Sprungmarken
Suchen & Finden
Dynamische Navigation einblenden Dynamische Navigation ausblenden
 
Sie befinden sich hier:
Startseite
Angebote
Jugendbildung
Aktuelles aus der Jugendbildung

Aktuelles aus der Jugendbildung

jg
Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesjugendministerin und Prof. Dr. Karin Böllert, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (Bildmitte) überreichen Dirk Libbach und Patrick Bessler von der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Dreieich eine Urkunde

Jugendgerechtigkeit im Blickpunkt

26.10.2018

Am 24. September 2018 fand der bundesweite Prozess „Jugendgerechte Kommune“ mit einer Ehrung der teilnehmenden Kommunen im Rahmen der Konferenz „Politik für, mit und von Jugend“ seinen Abschluss.

„Jugendgerechte Kommune“ war eine Kampagne der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Koordinierungsstelle „Handeln für eine Jugendgerechte Gesellschaft“. Ziel der Kampagne war es, einen Prozess in ausgewählten Kommunen zu begleiten, der eine eigenständige Jugendpolitik auf Basis der vor Ort vorhandenen Strukturen dauerhaft etabliert. Diese Kommunen sollen dann als Referenz für andere Städte dienen.

Dreieich nahm an diesem Prozess seit 2015 als Hessische Referenzkommune teil. Neben Dreieich waren an dem Projekt noch 15 weitere Kommunen beteiligt – aus jedem Bundesland eine. Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesjugendministerin, Caren Marks, empfing Beteiligte aus allen 16 Referenzkommunen am Abend des 24. Septembers in Berlin. Gemeinsam mit Prof. Dr. Karin Böllert, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ, dankte sie allen Involvierten für das geleistete Engagement.

Die Ziele und Motive für die Teilnahme bei „Jugendgerechte Kommune“ waren bei den verschiedenen Städten und Landkreisen sehr unterschiedlich. Für die Stadt Dreieich war die Gründung des Jugendparlamentes die Motivation zur Teilnahme am Programm „Jugendgerechte Kommune“. Das Jugendparlament in Politik, Verwaltung und dem Bewusstsein der Dreieicher Jugendlichen zu etablieren war somit das Hauptziel und die größte Herausforderung der beteiligten Jugendlichen und dem Team der Kinder- und Jugendförderung. Einige Meilensteine belegen, dass Dreieich sich auf einem guten Weg befindet. Dazu gehören Veranstaltungen des Jugendparlaments wie das Open Space Camp im Frühjahr 2016, die Wahl zur 2. Legislaturperiode des Jugendparlaments, bei der die Wahlbeteiligung erheblich gesteigert werden konnte, oder die Podiumsdiskussion der zur Bürgermeisterwahl Kandidierenden am 25.09. dieses Jahres.

Aber auch in anderen Belangen attestieren die Experten der Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ der Stadt Dreieich ein hohes Maß an Jugendgerechtigkeit. So ist die kommunale Jugendarbeit mit ihren Standorten Jugendzentrum Sprendlingen, Mädchencafé, BIKhaus Dreieichenhain, Jugendraum im Stadtteilzentrum und in Offenthal für eine Stadt in der Größenordnung Dreieichs vorbildlich ausgestattet. Mit Bildungsangeboten, wie der Seminarreihe „Übergang Schule-Beruf“ oder Hilfs- und Beratungsangeboten, wie die „Berufswegebegleitung“ und „Jugend stärken im Quartier“, bietet die Kinder- und Jugendförderung Dreieich auch vieles über die offene Jugendarbeit an den Standorten hinaus an.

Der Prozess „Jugendgerechte Kommune“ ist nun offiziell abgeschlossen. Die verschiedenen Akteure aus Jugend, Verwaltung und Jugendpolitik werden aber weiterhin gemeinsam daran arbeiten, Dreieich in Sachen Jugendgerechtigkeit ständig voran zu bringen. Die Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ legt nun die Publikation „16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit – Gelingensbedingungen für Jugendgerechte Kommunen“ vor, welche die zentralen Erkenntnisse aus dem Prozess aufbereitet und so eine umfassende Grundlage für an Jugendgerechtigkeit interessierte kommunale Akteure bietet.

Ein besonderer Fokus liegt auf der Analyse der Rollen, die Jugendliche, Fachkräfte der Jugendarbeit, Verwaltungsmitarbeitende sowie Politikerinnen und Politiker in diesen Prozessen einnehmen können. Die Publikation ist zum Download auf www.jugendgerecht.de verfügbar sowie auf Anfrage in gedruckter Form bei koordinierungsstellejugendgerechtde zu beziehen


Hüpfburg
Sommerfest© Stadt Dreieich

Sommerfest

28.08.2018

Am vergangenen Samstag veranstaltete die Kinder- und Jugendförderung ihr Sommerfest am BIKhaus in Dreieichenhain. Nach einem regnerischen Morgen hatte sich pünktlich zum Beginn des Festes das Wetter eines Besseren besonnen und die Sonne verdrängte zuverlässig die Wolken. Nach dem hippen Auftritt der Mädchentanzgruppe zog es viele jüngere Besucherinnen und Besucher auf die Hüpfburg. Andere erfreuten sich am Kreativangebot und gestalteten mit viel Glitzer und Farben Tonfiguren in Meeres- und Blumenmotiven. Bei der Tombola war jedes Los ein Gewinn. Einige tauschten diese dann wieder untereinander, um den Gewinn ihrer Wahl zu bekommen. Bei Kaffee und Kuchen, kalten Getränken und frisch gegrillten Würstchen blieb auch kulinarisch kein Wunsch offen.

Die Kinder- und Jugendförderung bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besucher und freut sich schon auf nächstes Jahr.

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.