Suchen
Gästebuch der Stadt Dreieich
Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

herzlich willkommen im Internet-Gästebuch der Stadt Dreieich. Hier können Sie Grüße, Anregungen, Fragen, Meinungen und Hinweise hinterlassen und lesen, was andere Besucherinnen und Besucher unserer Internetseite geschrieben haben.
Wir bitten Sie um einen höflichen und sachlichen Umgangston.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung versuchen sachliche Fragen, die an sie herangetragen werden, möglichst rasch zu beantworten und gehen allen Hinweisen nach. Die Recherchen können manchmal ein paar Tage dauern - wir bitten Sie deshalb um etwas Geduld.

Ihre Beiträge werden direkt in diesem Internet-Gästebuch beantwortet - die Antwort wird so schnell wie möglich hier veröffentlicht. Da wir Ihre Anfragen manchmal auch zur direkten ausführlichen Beantwortung an eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter im Hause weiterleiten bitten wir Sie darum, uns auch Ihre E-Mail-Adresse anzugeben, damit wir direkt Kontakt mit Ihnen aufnehmen können.

Ihren Eintrag werden Sie erst dann hier lesen können, wenn dieser beantwortet wird und anschließend vom Webmaster freigeschaltet wurde. Der Webmaster behält sich vor, bei gravierenden Verstößen gegen diese Regeln einen Beitrag ohne Vorwarnung nicht freizuschalten.

Bitte beachten Sie deshalb die Regeln zur Nutzung des Gästebuchs.

Ihr

Webmaster


Das sind die bisherigen Einträge:

Neuen Gästebucheintrag erstellen

 

05.07.2014
Jürgen
Guten Tag,
dieser Gästebucheintrag wurde gelöscht, da er nicht den Regeln unseres Gästebuchs entspricht.

Freundliche Grüße
i.A. Rosemarie Allen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

02.07.2014
Coko
Hallo, wer mal echtes Dschungelfeeling erleben möchte der muss sich in das Götzenhainer Pfädchen ,Langenerstr.Feuerwehr in Richtung Höllgartenstraße begeben aber die Machete nicht vergessen.
Dieser Weg ist zu betreten auf eigene Gefahr ,das weiß ich.Ich sehe immer wieder den Kindergarten mit den Kleinen diesen Weg benutzen und es ist mir ein Rätzel wie die da unbeschadet wieder rauskommen.Brennnessel, und Dornenhecken über den ganzen Weg.Vom Unkraut möchte ich gar nicht anfangen. Ich habe das Pfädchen schon als Kind,als was ganz besonderes empfunden und gerade wir alten Götzenhainer benutzen es liebend gerne.Im diesem Zustand ist es leider zu gefährlich und damit fast unmöglich.
Traurige Grüße
Coko

-----------------------------------------------------------------

Guten Tag Herr Konietzko,

immer wieder ist es im Stadtgebiet festzustellen, dass Straßen, Wege und Plätze durch den Einwuchs von Hecken und anderem Gebüsch nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr nutzbar sind. Dieser Zustand ist darauf zurückzuführen, dass eine Vielzahl von Anliegern hier ihrer Verpflichtung nicht nachkommt, für einen entsprechenden Rückschnitt zu sorgen. Soweit uns dies bekannt wird, und hier danken wir Ihnen für Ihren entsprechenden Hinweis, werden die Anlieger schriftlich zum Rückschnitt aufgefordert. Aber die Erfahrung zeigt, dass nicht alle dieser Aufforderung nachkommen. Soweit es nicht erfolgt, müssen wir ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleiten, gegebenenfalls ein Bußgeld androhen, festsetzen und die Ersatzvornahme vorbereiten oder durchführen. Dies ist ein sehr aufwändiges Verfahren.

Soweit besteht neben unseren entsprechenden Hinweisen und Aufforderungen nur die Möglichkeit, dass jede und jeder als Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt versucht, die Nachbarn und Anlieger ebenfalls entsprechend zu sensibilisieren.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Britta Graf
Fachbereich Steuerungsunterstützung und Service

01.07.2014
Anton Panton
Guten Tag,
auch - oder gerade - in Zeiten von Spar"zwängen" sollte die Stadt Dreieich Ihren Bürgern (Steuerzahlern) verschiedene Kommunikationswege zur Verfügung stellen. Beispiel: Entsorgung eines Elektrogroßgerätes kann nur telefonisch angefordert werden. Der Sachbearbeiter steht "gerne vormittags" zur Verfügung. Gerade für einen solchen Fall bietet sich doch auch ein elektronisches Formular zur Kontaktaufnahme an.

------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Panton,

vielen Dank für den Hinweis. Mit der Übertragung der Zuständigkeit für die Abfallwirtschaft an den Dienstleistungsbetrieb Dreieich und Neu-Isenburg AöR zum 01.04.2014 werden auch die Arbeitsprozesse in diesem Bereich überprüft und wenn möglich optimiert. Der DLB wird diesen Vorschlag in diesem Zusammenhang prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Klink

Vorstand
Dienstleistungsbetrieb Dreieich und Neu-Isenburg AöR

30.06.2014
Roger Schaub
Sehr geehrte Damen und Herren,

meiner Information nach sollten derzeit alle städtischen Rasensportplätze wegen dringender Pflege- und Regenerationsmaßnahmen bis Anfang August gesperrt sein.
Warum gibt es für den Rasenplatz an der Maybachstraße eine Sonderregelung,obwohl dieser im letzten Monat schon in einem schlechtem Zustand war?

Mit freundlichen Grüßen
Roger Schaub

-----------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Schaub,

in der Tat ist es richtig, dass die Rasenplätze grundsätzlich in den Sommermonaten zwecks Regeneration gesperrt werden.

Aufgrund der besonderen Situation in der Vorbereitung für die kommende Saison ist dieses Mal ausnahmsweise ein Rasenplatz auch in der Sommerzeit frei gegeben. Dies wird bei entsprechendem Mitwirken der Vereine somit zusätzliche Kapazitäten auf den dann automatisch etwas weniger frequentierten beiden Kunstrasenplätzen schaffen, so dass sicher einige Mannschaften und Vereine von dieser Ausnahmeregelung profitieren werden.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Jürgen Weilmünster
Fachbereich Gebäudemanagement

17.06.2014
Cornelia Köppen-Herr
Liebe Mitarbeiter der Stadt Dreieich,
ich war an Pfingstsonntag auf der Kerb und habe mich zunächst um einen ordentlichen Parkplatz bemüht. Ich hätte es auch in Kauf genommen, einen weiteren Weg zur Kerb zurück zu legen.
Ich parkte dann mein Auto im Hainer Weg, mitten zwischen anderen Autos, die dort standen. Leider habe ich mich einfach eingereiht und nicht auf das Parkverbotsschild geachtet.
Ich finde es sehr schade, dass ab der Kerb, bei viele Menschen Dreieich besuchen und es immer an Parkplätzen mangelt, tatsächlich um 20.13 Uhr jemand von der Ordnungsbehörde losgeschickt wird um Strafzettel zu verteilen. Als ich zurück kam, standen noch immer viele Autos im Hainer Weg, nur 3 hatten einen Hinweis auf einen Strafzettel an der Windschutzscheibe.
Ich will mein Parken im Halteverbot nicht beschönigen, werde ihn auch anstandslos bezahlen, trotzdem finde ich den Vorfall sehr schade und ärgerlich.
Mit freundlichen Grüßen
C. Köppen-Herr

-----------------------------------------------------------------------
Sehr geehrte Frau Köppen-Herr,

vielen Dank für Ihren Gästebucheintrag.

Gerade bei Großveranstaltungen wie z. B. an Pfingsten zur Kerb in Dreieichenhain sind die Polizei und die Ordnungsbehörde damit beschäftigt, die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung für Besucher, Verkehrsteilnehmer und Anlieger aus den umliegenden Straßen zu bewahren.

Trotz der Einrichtung eines Ringverkehrs mittels Einbahnstraßen zur Schaffung von Parkraum gibt es leider immer wieder Besucher, welche unmittelbar am Veranstaltungsort parken und dabei die Regeln der Straßenverkehrsordnung missachten. Wie Sie selbst schildern, kommt es leider auch vermehrt vor, dass bei größeren Veranstaltungen die Straßenverkehrsordnung kollektiv missachtet wird und dabei die Gefahr besteht, dass Rettungsfahrzeuge sowie die Linienbusverkehre behindert werden. Meine Außendienstmitarbeiter waren deshalb entsprechend tätig.

Weitere Parkmöglichkeiten stehen z. B. auf dem Parkplatz TVD, Koberstädter Straße oder im Heckenweg, in der Industriestraße und der Siemensstraße zur Verfügung. Diese Parkmöglichkeiten befinden sich in fußläufiger Entfernung von fünf bis 10 Minuten zum Veranstaltungsort, werden jedoch nicht vollends genutzt.

Ich bitte daher um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Paul Schmied
Fachbereich Bürger und Ordnung
Straßenverkehr und Verkehrssicherheit


09.06.2014
N. Gutbier
Sehr geehrte Damen und Herren,
es wird immer wieder in der Brunnenstrasse die 30 Zone überhaupt nicht eingehalten. Viele Autos fahren hier mit Geschwindigkeiten jenseits der 50 km/h durch. Die Straße wird scheinbar mit einer Hauptstraße verwechselt. Wenn sie hier mal blitzen, das würde der Stadt Unmengen an Einnahmen bringen. Danke

----------------------------------------------------------

Sehr geehrte/r Frau/Herr N. Gutbier,

vielen Dank für Ihren Eintrag ins Gästebuch und Ihr damit verbundenes Engagement zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Brunnenstraße.
Ihren Hinweis habe ich zum Anlass genommen, mein Geschwindigkeitsmessteam zu beauftragen, eine Geschwindigkeitsmessung in der Brunnenstraße einzuplanen bzw. zu prüfen, ob eine Geschwindigkeitsmessung nach den Richtlinien möglich ist. Je nach Ergebnis werden dann sporadisch oder auch regelmäßig Geschwindigkeitsmessungen erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Paul Schmied
Fachbereich Bürger und Ordnung
Straßenverkehr und Verkehrssicherheit

06.06.2014
Christian Kreth
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie darauf hinweisen, dass die Erschließungsarbeiten des neuen Baugebiets „Heckenborn“ nicht wie versprochen über den aufgelassenen Autobahnparkplatz an der A661 erfolgen, sondern ein Baufahrzeug nach dem anderen durch die Odenwaldstraße fährt, um zum Baugebiet hin- oder vom Baugebiet wieder wegzufahren. Ein Fahrer sagte, dass sein Bauleiter ihm gesagt habe, dass er durch die Odenwaldstraße fahren solle und dass er nichts von einem aufgelassenen Autobahnparkplatz wisse. Ich bitte Sie deshalb allen zuständigen Personen im Bürgerhaus die Anweisung zu geben, allen Bauleitern vorzuschreiben, dass sie ihren LKW-Fahrern die strikte Anweisung geben, ausschließlich über den Autobahnparkplatz das Baugebiet anzufahren bzw. darüber wieder wegzufahren. Ich möchte vorschlagen, die An- und Abfahrtswege durch das Ordnungsamt kontrollieren zu lassen.

Ebenso möchte ich darauf hinweisen, dass durch den Baustellenverkehr starke Verunreinigungen der Straßen, zuletzt an der Ecke Odenwaldstraße / Lacheweg, in unserem Wohngebiet entstehen.

Ich weiß nicht, welche Belastungen mit der Straßenbeitragssatzung auf uns Anwohner zukommen werden, aber es kann nicht sein, dass täglich schwerbeladene Baufahrzeuge durch die anliegenden Straßen fahren und diese nach und nach durch die schweren Gewichte beschädigen und wir Anwohner nach Fertigstellung des Baugebiets die Kosten der Straßensanierung dann übernehmen sollen.

Ich bitte Sie deshalb so schnell wie möglich zu Handeln.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Kreth

Odenwaldstr. 33
63303 Dreieich

-------------------------------------------------------------------------

Sehr geehrter Herr Kreth,

vielen Dank für Ihre Hinweise zum Baustellenverkehr. Die Zu- und Abfahrt von der BAB 661 ist seit Dienstag, den 10.06.2014 geöffnet. Sämtliche Baufirmen, Zulieferer, etc. sind angehalten, die Zufahrt zu nutzen. Die Zu- und Abfahrt wurde als erste Baumaßnahme zur Erschließung des Heckenborn hergestellt und errichtet. Leider konnte die Zufahrt nicht sofort in Betrieb genommen werden, da das verkehrsrechtliche Antragsverfahren bei Hessen Mobil eine längere Zeit in Anspruch genommen hat.

Bitte beachten Sie, dass die Baustellenzufahrt nur durch die Baufahrzeuge, die an der Erschließung des Baugebietes mitarbeiten, befahren werden darf. Anderen Lastfahrzeuge, die den Kompostplatz anfahren oder mit anderen Bauvorhaben in Zusammenhang stehen, ist die Benutzung der Zufahrt nicht erlaubt.

Wir entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten und bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
i.A.

Sigrid Römer
Fachbereich Planung und Bau
Stadt- und Verkehrsplanung

23.05.2014
Carsten
Hallo liebes Dreieich,

als Anfang der Woche das Wetter bei uns endlich schöner wurden haben wir uns entschlossen eine Fahrradtour zu machen und da ist mir zum ersten Mal euer beschaulicher Ort aufgefallen. Obwohl wir so nah beieinander "wohnen" konnte ich bislang nicht viel mit eurer Stadt anfangen. Ich fand es aber auf jedenfall echt toll und gerade jetzt wo die Sonne wieder scheint wirkte alles sehr entspannend und naturbehaftet. Ich habe mir fest vorgenommen wieder zu kommen und diesmal bleibe ich auch auf ein Eis, versprochen ;)

12.05.2014
Joel
Sehr geehrte Damen und Herren,ich hatte hatte schon einmal auf das Problem der Fahrradfahrer auf den Bürgersteigen der Frankfurter Strasse aufmerksam gemacht. Leider ohne großen Erfolg.Kann man den nicht einmal mehr Präsenz duch die Ordnunghüter zeigen. Es sind ja nicht nur die Jugendliche NEIN es sind meist die älteren die auf den Bürgersteigen fahren ! Eine Strafe von jedesmal 10 Euro wäre meiner Meinung sehr angemessen sonst tut sich da nie etwas. Muss den erst etwas pasieren ? Und ich beobachte das jetzt schon sein einigen Monaten zu unterschiedlichtsten Zeiten aber ich hab da nie jemand gesehen der da mal nach schaut. Vielen Dank .

-----------------------------------------------------------------

Guten Tag,

vielen Dank für Ihren Gästebucheintrag und Ihr damit verbundenes Engagement zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Frankfurter Straße. Leider komme ich erst heute dazu Ihnen zu antworten, ich bitte um Verständnis.

Die Regelung nach der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist eindeutig; demnach dürfen Kinder bis zu 10 Jahren auch in Begleitung eines Erwachsenen mit ihrem Fahrrad auf dem Gehweg fahren. Natürlich ist dabei Rücksicht auf Fußgänger zu nehmen. Andere Radfahrer müssen auf der Fahrbahn bzw. auf dem Radschutzstreifen fahren.

Zu den vielseitigen zu erledigenden Aufgaben ist die Ordnungspolizei auch angewiesen, im Rahmen ihres Außendienstes diese Verstöße zu ahnden. Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, welche die Öffentlichkeit kaum wahr nimmt.

Hinsichtlich Ihrer Beobachtungen habe ich meine Ordnungspolizeibeamten sowie den Freiwilligen Polizeidienst angewiesen, verstärkt das ordnungswidrige Befahren des Gehweges zu kontrollieren und Verstöße zu ahnden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Paul Schmied
Fachbereich Bürger und Ordnung
Straßenverkehr und Verkehrssicherheit


03.05.2014
Johne790
Guten Tag,
dieser Gästebucheintrag wurde gelöscht, da er nicht den Regeln unseres Gästebuchs entspricht.
Freundliche Grüße
Irene Dietz
Webmaster

Seiten  1 2 3 4 5 6 7 8 9WeiterLetzte


Sitemap

Seite drucken



Impressum



v.i.S.d.P:
Stadt Dreieich - Der Magistrat
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Irene Dietz
Tel.  06103-601-190
Fax. 06103-601-192
E-Mail: irene.dietz@dreieich.de